Archiv

Archivbeiträge

Zentrale Sportanlage in Wallmerod

Wallmerod 26.04.2019

Zufrieden mit dem Fortschritt der Arbeiten an der zentralen Sportanlage in Wallmerod zeigten sich die Vertreter der FWG. Die Sportanlage wird ab Herbst 2019, so die Planung, für alle Sportler und Schulen zur Verfügung stehen.

In der Vergangenheit wurde Vieles getan, um die Lebensqualität für Jung und Alt im Westerwald zu verbessern. Die Zukunftsaussichten sind jedoch nicht in allen Bereichen gut. Den negativen Entwicklungen in den Ortsgemeinden möchte die FWG entgegensteuern.

Net schwätze, mache! ist ihr Leitspruch, um die Belange positiv zu beeinflussen, die in den Gremien der Verbandsgemeinde und den Ortsgemeinden entschieden werden.

Erst vor kurzem ist das Dorfmobil (Taxi) gestartet, um Jugendliche und Senioren innerhalb der Grenzen der Verbandsgemeinde zu befördern. Dieses Modell ist nach Ansicht der FWG ein erster Schritt zur Verbesserung der Mobilität, jedoch nicht ausreichend. Ein Seniorenfahrdienst, wie er in Wirges und in Westerburg von ehrenamtlichen Helfern angeboten wird, könnte insbesondere Senioren zu einem Arzt- oder Behördentermin auch bis Montabaur oder Limburg fahren. In anderen Orten wurden erfolgreich Mitfahrbänke etabliert.

Die Entwicklung der ärztlichen Versorgung auf den Dörfern wird von der FWG mit Sorge beobachtet. Sie möchte gemeinsam mit den Entscheidern die notwendige ärztliche Nahversorgung schaffen, um an verkehrsgünstig gelegenen Plätzen Ärztehäuser zu etablieren (bauen zu lassen), in denen Ärzte verschiedener Fachrichtungen unter einem Dach praktizieren können.

Ein weiteres Ziel ist die Verbesserung der Nahversorgung mit Grundnahrungsmitteln in den Dörfern. Da die Lebensmittelhändler sich aus der Fläche zurückziehen, gilt es Händler zu unterstützen, die mit ihrem Verkaufswagen planmäßig die Dörfer anfahren und die Bewohner mit ihrem Angebot bedienen.

Die FWG ist bestrebt, im Verbandsgemeinderat Wallmerod gemeinsam mit und nicht gegen andere Fraktionen in einem fairen Dialog die wirtschaftlichste Entscheidung zum Wohle aller Bürger herbei zu führen.

Dankeschön Abend

„Dankeschön Abend“ der FWG, anlässlich der Verabschiedung von Rats- und Ausschussmitgliedern

Im wunderschönen historischen Ambiente der „Eidts Fritze Schauer“ verabschiedete der Vorstand der Freien Wählergruppe verdiente Rats- und Ausschussmitglieder. Es war das erste Mal, dass alle Mitglieder und auch deren Partner eingeladen worden waren. Rund 40 Personen waren dieser Einladung, die durch unseren ersten Vorsitzenden Rainer Baumann initiiert worden war, gefolgt. So war ein würdiger Rahmen gegeben, um sich bei den ausgeschiedenen Rats- und Ausschussmitglieder gebührend zu bedanken. Im Einzelnen waren dies:

Heinz Göbel, von 2004-2019 Ratsmitglied und in einer Legislaturperiode als Beigeordneter im Rat der Verbandsgemeinde Wallmerod tätig.

Andreas Fasel, von 2004-2019 Ratsmitglied und in verschiedenen Ausschüssen tätig, zugleich von 2015-2018 zweiter Vorsitzender der FWG.

Rüdiger Ginko, von 2009-2019 Ratsmitglied und in verschiedenen Ausschüssen tätig.

Erhard Hermann, von 2014-2019 Ratsmitglied und in verschiedenen Ausschüssen tätig.

Carmen Lind, von 2014-2019 Mitglied im Schulträgerausschuss,

Martin Schwickert, von 2014-2019 Mitglied im Ausschuss für Bauwesen.

Rainer Baumann, zugleich Fraktionsvorsitzender im Rat der VG-Wallmerod fand lobende Worte für die ausscheidenden Rats- und Ausschussmitglieder. Zugleich erwähnte er, dass die FWG stolz und dankbar dafür ist, auch in Zukunft auf die Erfahrung und das erworbene Wissen der ausscheidenden Rats- und Ausschussmitglieder bauen zu können. Insbesondere den menschlichen Umgang und das Miteinander bezeichnete er als vorbildlich. Nach diesem offiziellen Akt wünschte er allen einen schönen Abend bei gutem Essen und gekühlten Getränken. Es war ja das erste Mal, dass alle Mitglieder mit Partner eingeladen worden waren. Dies auch vor dem Hintergrund, dass man als Mitglied der FWG und besonders als Rats- und Ausschussmitglied immer wieder auf das Verständnis der Partnerin bzw. des Partners baut, da diese Tätigkeit doch auch mit einem hohen Maß an Verfügbarkeit für den Rat bzw. die vorbereitenden Sitzungen verbunden ist. Besondere Dankesworte richtete er aber auch an Hubert Eidt, der es uns ermöglichte „Eidts Fritze Schauer“ für diesen Abend zu nutzen. Als Resümee bleibt festzustellen, dass es ein schöner, gelungener Abend war, den man in ähnlicher Form beibehalten wird.

Vorsitzender Rainer Baumann

Der Rede folgend

Grillteam

Es läuft

alle gut drauf

Danke schön Abend

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.